Tagesprogramme

Wir feiern das Domjubiläum vom 26. bis 28. September 2014. Den aktuellen Planungsstand des Programms finden Sie immer hier. Es findet fortlaufend eine Aktualisierung statt.

Download:

Freitag, 26. September

9:30 Uhr 
Domführung
Führung in den Glockenstuhl des Doms (ab 16 Jahren)

10:00 - 16:00 Uhr
Tag der Schulen 
Innenstadt und Domplatz

Zu den Workshopeinteilungen gelangen Sie Hier!

Der Auftakt mit Bischof Dr. Felix Genn findet um 10 Uhr auf dem Domplatz statt. Anschließend haben die Schüler die Möglichkeit, ihre Paradiesvorstellungen fotografisch, musikalisch oder in einem Theaterworkshop auszudrücken. Sie können mit kreativen Methoden einen Paradiesgarten gestalten, skizzenhaft Paramente entwerfen und sich in einer Goldwerkstatt oder als Steinmetz ausprobieren.
Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl offener Angebote: dem Himmel entgegen klettern, im „Raum der Stille“ das eigene innere Paradies entdecken, an einem thematischen Zoo und Planetariumsbesuch teilnehmen, Filme anschauen, die die Frage nach dem Paradies aufgreifen, sich an gedeckten Tischen in der Stadt zu Gespräch und Essen eingeladen fühlen und vieles mehr. 
Zudem treten Schulbands und -orchester von 10:30 bis 16 Uhr auf den Bühnen am Domplatz und an der Dominikanerkirche auf. 
Um 16 Uhr endet der Tag der Schulen mit einer Abschlussfeier auf dem Domplatz. Diese ist auch die offizielle Eröffnung des Domjubiläums. Für den Tag der Schulen war eine gesonderte Anmeldung erforderlich.

10:00 – 17:30 Uhr  
MISSIO-Truck
Prinzipalmarkt
Millionen Menschen fliehen weltweit vor Verfolgung, Menschenrechtsverletzungen, Krieg, Trockenheit, Katastrophen, Perspektivlosigkeit und Hunger. Dennoch ist das Schicksal der Mehrheit der Flüchtlinge weit entfernt vom Alltag der meisten Menschen in Deutschland. Am Beispiel von Bürgerkriegsflüchtlingen im Ostkongo werden die Besucher durch die multimediale Ausstellung im MISSIO-Truck für die Ausnahmesituation „Flucht“ sensibilisiert. Die Situationen von Flüchtlingen in Deutschland sowie Handlungsmöglichkeiten werden thematisiert. Den MISSIO-Truck begleiten Mitarbeiter des Fachdienstes für Integration und Migration des Caritasverbandes für die Stadt Münster e.V.. Sie informieren auf der Grundlage ihrer Arbeit über die Situation von Flüchtlingen und Migranten in Münster.

10:00 – 18:00 Uhr  
Dombauhütte der Steinmetzinnung Münster
Domplatz nahe Paradiesportal
Bereits im Vorfeld des Jubiläumswochenendes installiert die Steinmetzinnung Münster eine temporäre Bauhütte auf dem Domplatz. In einer lebenden Werkstatt entstehen zwei Wochen lang unterschiedliche Objekte und Bauteile. Den Besuchern wird ein umfassender Einblick in das Handwerk der Steinmetze und der Steinbildhauer gegeben. Sie haben Münsters 750jährige Kathedrale geschaffen und nach 1945 wieder aufgebaut. Schauen Sie den Handwerkern über die Schulter und versuchen Sie sich selbst mit Knüpfel und Eisen!

10:30 Uhr 
Domführung
Spuren der Wiedertäufer-Zerstörungen von 1534

10:30 Uhr
Domführung
Gedenken an Kardinal Clemens August Graf von Galen im Dom

10:30 Uhr – 15:30 Uhr
„Paradies, Hölle und ALLES dazwischen“
Lambertikirche-Bühne
Improvisationstheater mit Christoph Tiemann und Schulbands im Wechsel

12:15 Uhr 
Messfeier mit feierlicher Präsentation des Paulusaltars
Ehemaliger Hochaltar im St.-Paulus-Dom
Ein ebenso geistig-geistlich wie kunsthistorisch einzigartiges Ereignis erwartet die Pilger und Besucher des Domjubiläums im Westwerk des Doms. Erstmals nach vielen Jahrzehnten präsentiert sich der Reliquien- und Domschatz wieder in dem dafür 1622 geschaffenen Paulusaltar von Gerhard Gröninger. In früheren Zeiten waren den Menschen Reliquien, die sterblichen oder sonstigen Überreste von Heiligen, eine wesentliche Hilfe und Inspiration. Das bezeugen die meisterlichen Goldschmiedearbeiten, die zu ihrer Aufbewahrung gefertigt wurden. Präsentiert auf dem Altar, an dem die Eucharistie gefeiert wird, stellen sie vor Augen: Die Gemeinschaft am Heiligen schafft die Gemeinschaft der Heiligen – nicht erst im himmlischen Jerusalem, sondern mitten in dieser Welt.

14:00 Uhr  
Eucharistiefeier
Borromaeum, Borromaeuskapelle.
Anschließend Aussetzung des Allerheiligsten

14:00 – 18:00 Uhr
MISSIO-Ausstellung „Glaubenszeugen“
Borromaeum
Im Jahr des Glaubens hat MISSIO begonnen, Frauen und Männer vorzustellen, die den liebenden, menschenfreundlichen Gott auf außergewöhnliche Weise bezeugen. Längst nicht alle sind so bekannt wie der Heilige Vater, längst nicht alle Ikonen der Nächstenliebe wie Mutter Teresa. Aber alle haben einen Weg gefunden, ihren Glauben auf eindrucksvolle Weise zu bezeugen.

ab 14:00 Uhr
Geistliches Zentrum im Borromaeum
Im Bischöflichen Priesterseminar Borromaeum befindet sich das Geistliche Zentrum. Es bietet die Möglichkeit, sich aus dem Trubel der Stadt und des Festes ein wenig zurückzuziehen und durch unterschiedliche Angebote aus Gott neue Kraft zu schöpfen. 

14:00 – 16:00 Uhr
Schulbands
Dominikanerkirche-Bühne

14:45 Uhr
Geistlicher Vortrag
„Versuchung – Fluch – Segen. Die Frage nach der Barmherzigkeit Gottes“
Borromaeum, Von-Galen-Saal
Die Größe des Menschen hängt davon ab, welchen Raum er Gott in seinem Leben gibt: Sag mir, was Du von Gott denkst, und ich sage Dir, was Du vom Menschen hältst. Die Größe Gottes dagegen lässt sich nicht messen, auch nicht seine Barmherzigkeit.
Leitung: Pater Dr. Heiner Wilmer SCJ 

15:00 Uhr
„Gottes Garten“
Borromaeum, Pieper-Saal
In dieser Bibelarbeit wird das Bild einer blühenden Kirche bei Paulus erschlossen.
Leitung: Prof. Dr. Thomas Söding

15:00 – 16:00 Uhr 
Beichte
und Gelegenheit zum persönlichen Gespräch
Borromaeum, Marienkapelle

15:00 - 17:00 Uhr
Präsentation – Was macht unsere Welt besser?
Domplatz 1, Foyer Bezirksregierung
Was tun wir bereits heute, damit eine Idee vom Paradies konkret werden kann? Anlässlich des Domjubiläums startete zum Jahresbeginn ein Projektwettbewerb. Dem Motto „Willkommen im Paradies“ folgend, waren Gruppen, Verbände und Organisationen aus allen Regionen des Bistums eingeladen, sich daran zu beteiligen. Gesucht wurden außergewöhnliche, innovative und nachhaltige Ideen und Aktionen, die dazu beitragen, unsere Welt besser zu machen. Aus allen eingegangenen Bewerbungen haben regionale Jurys die besten Ideen ausgewählt. Die insgesamt 27 ausgezeichneten Projekte stellen ihre Ideen und Aktionen vor.

16:00 Uhr
750 JAHRE ST.-PAULUS-DOM
Feierliche Eröffnung mit Begleitung durch einen Gebärdesprachdolmetscher

Domplatz
Zum Auftakt des Domjubiläums und gleichzeitig als Schlussveranstaltung des „Tags der Schulen“ wird es auf dem Domplatz die feierliche Eröffnung geben, zu der alle herzlich eingeladen sind. Bischof Dr. Felix Genn wird alle Besucher begrüßen und das Domjubiläum eröffnen.

17:00 Uhr 
Einlass
auf dem Schlossplatz zu Adel Tawil

17:00 Uhr 
Domführung
Für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer 
Mit Weihbischof Dieter Geerlings
Treffpunkt: Uhrenportal

Domführung
Führung durch die Domkammer 
Treffpunkt: Kreuzgang vor der Domkammer

17:30 Uhr 
Domführung 
In leichter Sprache 
Treffpunkt: Uhrenportal

Domführung
Der ehemalige Hochaltar und sein Reliquienschatz

18:00 Uhr
Domführung
Der St.-Paulus-Dom im Wandel der Epochen: Romanik und Gotik

Domführung
Die Fenster Georg Meistermanns im Dom

18:30 – 21:00 Uhr
Adel Tawil
Schlossplatz

„Du erinnerst mich an Liebe“ – „Vom selben Stern“, „Pflaster“ oder „Lieder“. Titel, die keinen Zweifel lassen, um wen es geht: Adel Tawil. Viele Jahre bildete er mit Annette Humpe das Pop-Duo „Ich und Ich“, aktuell sorgt er mit seinem Soloalbum „Lieder“ für Furore. In seinen Liedern stellt Adel Tawil immer wieder Themen in den Mittelpunkt, die auch das Domjubiläum anspricht. „Wozu der ganze Kampf um Macht und Geld? Was soll ich sammeln hier auf dieser Welt, wenn ich doch gehen muss, wenn mein Tag gekommen ist?“ Besonders toll: Adel Tawil hat sich sofort bereit erklärt, mit seinem Auftritt das Sozialprojekt „neu.Start! – Für Flüchtlinge mit schwerem Gepäck“ zu unterstützen.

Ab 18:30 Uhr  wird der Singer/Songwriter MATHIA (Mathia-Mathithiahu Gavriel) auftreten. Tickets: www.domjubilaeum.de/anmeldung.

Das Konzert wird von den Westfälischen Nachrichten und von Antenne Münster präsentiert.

(Die Stadtwerke Münster bietet nach dem Konzert einen Shuttelbusverkehr vom Schlossplatz bis zum Hauptbahnhof an!)

20:00 – 1:00 Uhr 
Nachtleben im Dom
Bis tief in die Nacht können alle Besucher den Dom auf ganz neue Weise erleben: In dem farbig ausgeleuchteten Kirchenraum können sie sich von Künstlern, Videoclips, Kirchenführungen und Aktionen in den Bann ziehen lassen – und Momente der Stille genießen. 
Nachtleben im Dom möchte Jugendlichen und jungen Erwachsenen zeigen, dass der Dom auch jungen Menschen und ihren Ausdrucksformen offen steht. Aber natürlich sind auch alle Junggebliebenen herzlich willkommen!

Friedensaktion:

Die KjG Diözesanverband Münster möchte gerne (in Kooperation mit der KSJ) mit einer spontanen Friedensaktion während des Domjubiläums auf die aktuelle globale Weltsituation reagieren.

Sie wollen Karten verteilen, die die Besucher und Besucherinnen mit Friedenswünschen und -gebeten beschriften können. Diese werden an Luftballons angebracht, die am Samstag, den 27.09. um 18h vor dem Rathaus als Zeichen der Solidarität und des Friedens aufsteigen lassen wollen.

21:30 Uhr 
SON ET LUMIÈRE: Willkommen im Paradies

Spektakuläre Lichtinstallation auf dem Domplatz
Nach französischem Vorbild, bei dem die Geschichte von Kathedralen durch ein faszinierendes Spiel von Licht und Farbe erzählt wird, wird auch der Dom zu Münster anlässlich des Domjubiläums in Szene gesetzt.
Die so genannten Son et Lumière-Spektakel sind in Frankreich entstanden. 1952 wurde das aus dem 16. Jahrhundert stammende Château de Chambord an der Loire erstmals mit Ton und Licht inszeniert. Über die Jahre hat sich diese Kunstform immer weiter entwickelt und perfektioniert, so dass heute spektakuläre Illuminationen erzeugt werden können. Die Besucher des Domjubiläums haben die Möglichkeit, in die Geschichte des Doms und in das Thema „Willkommen im Paradies“ einzutauchen. Das Zusammenspiel von Licht, Farbe und Musik erschließt den Dom, seine Geschichte und die Vorstellungen vom Paradies auf einzigartige Weise. Erstmals wird eine deutsche Kathedrale so ins Licht gesetzt. Die Chöre der Dommusik und das Kourion Orchester Münster intonieren unter der Leitung von Domkapellmeister Andreas Bollendorf den Beginn aus Josef Haydn „Die Schöpfung“ und den Schluss des „Te Deum” von Anton Bruckner. Die Illumination wird von der DKM, Darlehnskasse Münster, unterstützt.

3:00 – 7:00 Uhr
Nachtgebet
St.-Paulus-Dom
Der Dom ist rund um die Uhr geöffnet. Es besteht die Möglichkeit zum Verweilen, zum Gebet oder zur Teilnahme an gestalteten Gebetszeiten.

Samstag, 27. September

Beginn zwischen 2.30 und 3.00 Uhr
Eucharistische Anbetung im Hochchor

Ca. 3:00 Uhr – 4:00 Uhr
Regnum Christi

4:00 Uhr – 5:00 Uhr
Verbum Die

5:00 Uhr – 6:00 Uhr 
Franziskanerinnen von Mauritz

6: 00 Uhr – 6:45 Uhr 
Klarissen am Dom

7:00 Uhr 
Eucharistiefeier

Pilgern
Pilgerwege ins Paradies: Pilgern ist eine besondere Form des Weges zu Gott und zu sich selbst. Zum Domjubiläum gibt es die Möglichkeit, sich von verschiedenen Orten aus in organisierten Gruppen zu Fuß oder mit dem Rad auf den Weg zum Dom zu machen. Die Pilgerwege sind zwischen 3,5 und 30 Kilometer lang. Eine gesonderte Anmeldung ist erforderlich.

9:00 Uhr – 19:00 Uhr
Geistliches Zentrum im Borromaeum
Im Bischöflichen Priesterseminar Borromaeum befindet sich das Geistliche Zentrum. Es bietet die Möglichkeit, sich aus dem Trubel der Stadt und des Festes ein wenig zurückzuziehen und durch unterschiedliche Angebote aus Gott neue Kraft zu schöpfen.

9:00 Uhr
Domführung
Die Astronomische Uhr

Domführung
Versteckte Orte im Dom

9:30 Uhr
Eucharistiefeier
Borromaeum, Borromaeuskapelle.
Anschließend Aussetzung des Allerheiligsten

10:00 – 18:00 Uhr
Beichte
und Gelegenheit zum persönlichen Gespräch
Borromaeum, Marienkapelle

10:00 Uhr
Katechese und Eucharistiefeier
Überwasserkirche mit Begleitung durch einen Gebärdesprachdolmetscher!
Mit Bischof Dr. Felix Genn: "Vom Paradies zum Reich Gottes": Kirche als Ort der Gottesbegegnung.
Im Rahmen der Katechese lädt Bischof Dr. Felix Genn ein, mit ihm und miteinander über die Frage ins Gespräch zu kommen: Wie kann ich in der Kirche Gott begegnen? Anschließend feiert der Bischof mit den Gläubigen die Eucharistie Es gibt die Gelegenheit zu persönlichem Gebet, zum Einzelgespräch und zur Beichte.

10:00 Uhr
Epifunias
Dominikanerkirche-Bühne

10:00 – 18:00 Uhr
MISSIO-Aktion"Saubere Handys"
Prinzipalmarkt
Die schöne Welt der Mobiltelefone hat eine dunkle und blutige Seite. Rebellengruppen im Ostkongo erobern Coltanminen und verkaufen illegal das seltene Erz, das für die Herstellung von Handys benötigt wird. Die Zivilbevölkerung wird brutal vertrieben. MISSIO ruft alle Handynutzer dazu auf, mit der Unterschriftenkampagne "Aktion Saubere Handys" an führende Mobilfunkunternehmen zu appellieren.
Sie sollen zukünftig garantieren, dass ihre Handys wirklich "sauber" sind und die Unternehmen kein illegales Coltan aus der Konfliktregion verwenden, mit dem der Krieg finanziert wird.

10:00 – 18:00 Uhr
MISSIO-Ausstellung "Glaubenszeugen"
Borromaeum
Im Jahr des Glaubens hat MISSIO begonnen, Frauen und Männer vorzustellen, die den liebenden, menschenfreundlichen Gott auf außergewöhnliche Weise bezeugen. Längst nicht alle sind so bekannt wie der Heilige Vater, längst nicht alle Ikonen der Nächstenliebe wie Mutter Teresa. Aber alle haben einen Weg gefunden, ihren Glauben auf eindrucksvolle Weise zu bezeugen.

10:00 – 18:00 Uhr
MISSIO-Truck
Prinzipalmarkt
Millionen Menschen fliehen weltweit vor Verfolgung, Menschenrechtsverletzungen, Krieg, Trockenheit, Katastrophen, Perspektivlosigkeit und Hunger. Dennoch ist das Schicksal der Mehrheit der Flüchtlinge weit entfernt vom Alltag der meisten Menschen in Deutschland. Am Beispiel von Bürgerkriegsflüchtlingen im Ostkongo werden die Besucher durch die multimediale Ausstellung im MISSIO-Truck für die Ausnahmesituation "Flucht" sensibilisiert. Die Situationen von Flüchtlingen in Deutschland sowie Handlungsmöglichkeiten werden thematisiert.
Den MISSIO-Truck begleiten Mitarbeiter des Fachdienstes für Integration und Migration des Caritasverbandes für die Stadt Münster e.V.. Sie informieren auf der Grundlage ihrer Arbeit über die Situation von Flüchtlingen und Migranten in Münster.

10:00 – 18:00 Uhr
MISSIO-Solidarität mit bedrängten Christen
Dominikanerkirche
Weltweit werden Menschen bedrängt oder gar verfolgt, weil sie ihren Glauben frei leben wollen - unabhängig davon, welcher Religion sie angehören. Christen leiden darunter in derzeit mehr als 100 Ländern.
MISSIO macht Verletzungen der Religionsfreiheit öffentlich und unterstützt engagierte Christen in Afrika, Asien und Ozeanien, die sich für Menschenrechte, Glaubensfreiheit, das Gespräch mit anderen Religionen, Frieden und Versöhnung einsetzen. 

10:00 – 18:00 Uhr
Nachhaltig Erleben
Platz an der Dominikanerkirche
Fachstellen, die sich im Bischöflichen Generalvikariat mit Fragen von Gerechtigkeit, Frieden und der Bewahrung der Schöpfung beschäftigen, laden Interessierte, Gleichgesinnte und Engagierte rund um die Dominikanerkirche an der Salzstraße ein. Dort gibt es an einem Kaffeemobil eine Tasse „PAULUS KAFFEE“ und Informationen rund um den ökologischen und Fairen Handel.

10:00 – 11:30 Uhr
Paulus – Der Patron des Doms
Kirche der Sünder – Kirche der Gerechten
Universität, Schlossplatz 46, H3
Die Spannung zwischen Gerechtigkeit und Heiligkeit der Kirche auf der einen und der Erfahrung faktischer Sündigkeit auf der anderen Seite durchzieht seit den kirchlichen Anfängen bei Paulus die Kirchen- und Theologiegeschichte. Sie stellt sich aber nach der Aufdeckung des Missbrauchsskandals im Jahre 2010 und dem Bekanntwerden weiterer Fälle von Fehlverhalten leitender Kirchenmänner wie in Limburg in ganz neuer Schärfe dar. Diese Ereignisse haben der römisch-katholische Kirche den Vorwurf der Verlogenheit und Scheinheiligkeit eingebracht und sie in eine tiefe Glaubwürdigkeitskrise gestürzt. 
Es fehlt auch nicht an Stimmen, die einen direkten Zusammenhang zwischen dem Verständnis der „Heiligkeit“ der Kirche und den Vertuschungsversuchen im Blick auf die Verfehlungen von Amtsträgern in der Kirche kritisieren. Die aktuelle Situation fordert uns heraus, neu und intensiv – auch im Gespräch mit den Positionen der ökumenischen Partnerkirchen – , über das Verhältnis von Heiligkeit und Sündigkeit der Kirche nachzudenken. Welche individuellen und gemeinschaftlichen Prozesse der Umkehr, Reinigung und Reform sind notwendig, damit die Kirchen mit ihrer frohen Botschaft von der unbedingten Liebe Gottes zu jedem einzelnen Menschen wieder als glaubwürdig und für das Gelingen ihres Lebens bedeutsam und hilfreich erfahren werden? 
Teilnehmer:
Univ.-Prof. Dr. Michael Böhnke
Prof. Dr. Friedrich Weber ((Landesbischof i. R.)
Weihbischof Dr. Stefan Zekorn
Moderation:
Dr. Michael Kappes

10:00 – 11:30 Uhr
Der Dom – Zeuge seiner Zeit
Werden und Idee der Kathedrale
Universität, Schlossplatz 46, H4
Namhafte Kirchenhistoriker stellen uns das Werden und die Ideen der Baumeister unserer Kathedrale vor. In diesem Podium spüren wir der Begeisterung und der Glaubensüberzeugung nach, die die Erbauer dieser Kathedrale getrieben hat. 
Teilnehmer:
Prof. em. Dr. Dr. h.c. Arnold Angenendt
Hon. Prof. Dr. Uwe Lobbedey
Moderation: 
Dr. Thomas Flammer

10:00 – 18:00 Uhr  
Dombauhütte der Steinmetzinnung Münster
Domplatz nahe Paradiesportal
Bereits im Vorfeld des Jubiläumswochenendes installiert die Steinmetzinnung Münster eine temporäre Bauhütte auf dem Domplatz. In einer lebenden Werkstatt entstehen zwei Wochen lang unterschiedliche Objekte und Bauteile. Den Besuchern wird ein umfassender Einblick in das Handwerk der Steinmetze und der Steinbildhauer gegeben. Sie haben Münsters 750jährige Kathedrale geschaffen und nach 1945 wieder aufgebaut. Schauen Sie den Handwerkern über die Schulter und versuchen Sie sich selbst mit Knüpfel und Eisen!

10:00 – 14:00 Uhr
Pueri-Cantores – 750 Jahre – 750 Stimmen
Chorbühne St. Lamberti
Singen macht Spaß – das ist die Botschaft der Kinder- und Jugendchöre im Bistum Münster. Richtig ausgelassen gesungen wird auf der Chorbühne St. Lamberti. 750 Sängerinnen und Sänger werden erwartet.
Zugleich wird ein Diözesanverband Pueri-Cantores gegründet. Pueri- Cantores ist eine große weltweite Vereinigung von Kinder- und Jugendchören, der sich die jungen Sänger aus dem Bistum Münster in einer feierlichen Gebetsstunde im Dom (14 Uhr), anschließen werden. Die Friedensgebete sind ein Markenzeichen der Pueri-Cantores- Chöre. Auf der Chorbühne wird den ganzen Tag musiziert. Geistliches und Weltliches, fetzig und ruhig, für jeden ist etwas dabei. Und wer mitsingen möchte, kann das auch tun: Zum Abschluss des Pueri-Cantores-Tages treffen sich alle Chöre und Interessierte gegen 16:30 Uhr zu einem Mitmachkonzert.

10:00 – 18:00 Uhr  
Familien-Parcours
KSHG, Frauenstraße 3 – 6, Aula
Der Familien-Parcours ist ein Projekt der Jungen Gemeinschaft im Rahmen des Schwerpunkts „Kunststück Familie – tragen.bewegen.glauben“. Er ermöglicht die vielfältige Auseinandersetzung mit verschiedenen Aspekten des Familienlebens. Die aktivierende Ausstellung können Erwachsene und Kinder zu zweit oder in kleinen Gruppen durchlaufen. Sie gibt Impulse und setzt Prozesse bei jedem Besucher in Gang, die je nach Situation sehr unterschiedlich sein können. Im gemeinsamen Austausch kann das Erfahrene nachwirken.
Es besteht eine Teilnahmebegrenzung für den Parcours. Je nach Aufteilung können bis zu 50 Personen den Parcours besuchen. Das „Durchlaufen“ dauert circa 90 Minuten. 

10:00 – 18:00 Uhr
Mittelalterlicher Baukran
Horsteberg, Nordseite des Doms vor dem Eingang Domkammer
Auf dem Horsteberg wird der Nachbau eines mittelalterlichen Baukrans präsentiert, wie er auch beim Bau des St.-Paulus-Doms zum Einsatz gekommen ist. In einem übermannshohen Tretrad setzt ein menschlicher „Windenknecht“ einen Mechanismus in Gang, der es erlaubt, auch schwerste Steinblöcke spielend zu heben. Kinder und Erwachsene sind eingeladen, sich selbst als „Radläufer“ zu versuchen.

10:00 – 18:00 Uhr
Riesenpuzzle
Überwasserkirchplatz
Alle Menschen suchen einen Sinn für ihr Leben. Dieser Sinn ist natürlich immer individuell. Er hängt auch von den Rahmenbedingungen des Lebens und den Sinnentwürfen anderer Menschen ab. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster lädt dazu ein, mit einem Puzzleteil mitzuteilen, was das Leben sinnvoll macht. Das Puzzle symbolisiert die Abhängigkeiten und Verbindungen des Lebens von und mit den Rahmenbedingungen und der Umwelt. Aus mehreren tausend Einzelteilen soll ein Gesamtbild entstehen, das rund um die Überwasserkirche reicht.

10:00 – 18:00 Uhr
Workshop Erntekrone
KSHG, Frauenstraße 3 – 6, Innenhof
Am ersten Sonntag im Oktober feiert die katholische Kirche das Erntedankfest. In der Liturgie sagen wir Gott Dank für die Früchte der Erde und der menschlichen Arbeit. Seit vielen Jahren schmücken die Münsteraner Landfrauen zum Erntedankfest den Dom; alle landwirtschaftlichen Verbände und Organisationen laden zu einem gemeinsamen Erntedankgottesdienst ein. 
Beides ist zum festen Bestandteil im Jahresablauf des Doms geworden. Erntedank und Domjubiläum liegen eng zusammen. Landjugend und Landvolk nehmen dies zum Anlass, für den Dom eine große Erntekrone zu binden. Eine Erntekrone, an der jeder mitgestalten kann: binden, Getreideähren zuschneiden oder Dekobänder gestalten. Gleichzeitig kann für zu Hause ein eigener Erntekranz oder ein Gabengesteck gebunden werden.

10:00 – 18:00 Uhr
Jakobsleiter – Dem Himmel näher 
Petrikirche, Jesuitengang
„Ohne Abenteuer wäre das Leben tödlich langweilig“, lautet ein Zitat des Gründers der Pfadfinderbewegung Lord Robert Baden-Powell. Die Pfadfinderinnenschaft St. Georg, Diözesanverband Münster (PSG Münster), ermöglicht den Teilnehmern,sich dem Abenteuer „Jakobsleiter“ zu stellen. Zu zweit können die Balken erklommen werden, und von der letzten Sprosse kann der Blick über Münster genossen werden.

10:00 – 18:00 Uhr
Freiwilligendienste – paradiesisch gut
Syndikatsplatz
Wer sich um ein Freiwilliges Soziales Jahr oder um einen Bundesfreiwilligendienst bewirbt, der macht die Welt für viele Menschen paradisiescher. Wie wichtig die Arbeit der Freiwilligen ist kann man ganz konkret erfahren. In einem Altersimulationsanzug kann man am eigenen Körper spüren, wie sich das Alter auf die Beweglichkeit auswirkt und wie wertvoll es ist, wenn man bei alltäglichen Aufgaben von Freiwilligen begleitet und unterstüzt wird. 
Neben dieser Aktion kann man sich aber auch ganz konkret über die Arbeit der Freiwilligen informieren und sich um Stellen bewerben.

10:00 – 17:00 Uhr
Dem Himmel entgegen
Lambertikirchplatz
Erlebnispädagogisch geht es an verschiedenen Stationen um die Herausforderung, dem Himmel ein Stückchen näher zu kommen, und zwar Kiste für Kiste. Die BDKJ-Jugendstiftung Weitblick ermöglicht es, diese Herausforderung intensiv zu erleben, anzunehmen und zu bewältigen.
Für alle Neugierigen und Mutigen steht eine Kletteranlage bereit, die zum Kistenklettern und zum Ausprobieren einlädt. Begleitet wird die Aktion von professionellen Klettertrainern, die mit Rat und Tat zur Seite stehen und für die nötige Sicherheit sorgen.

10:00 – 17:00 Uhr
Gemeinschaft erleben
Petrikirche, Jurte (Schwarzzelt)
Die Jugendverbandsarbeit der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) wird exemplarisch vorgestellt. „Inklusion“ (Jahresthema) soll erlebbar gemacht werden. Es können Behinderungen nachempfunden werden, die im Alltag zu meistern sind. Die Gäste können außerdem pfadfindertypische Atmosphäre bei Stockbrot am Lagerfeuer genießen.

10:00 – 17:00 Uhr
Action-Stand Youngcaritas
Syndikatsplatz
Hier spürt man, was es heisst, im hohen Alter oder auch mit der Krankheit Parkinson den Alltag zu meistern. Alterssimulationsanzüge und spezielle Handschuhe machen Einschränkungen am eigenen Leib erlebbar. Außerdem entdecken die Besucher, welche neuen Werke sich aus Altem zaubern lassen. „Upcycling“ heißt das Zauberwort. Das macht nicht nur Spaß – es hilft auch der Umwelt.

10:00 – 13:00 Uhr
750 Meter mit der DJK: sportlich-christlich-bewegt für den guten Zweck
750-Meter-Spendenlauf auf der Promenade, Ecke Breul/Kanalstraße

Laufend Gutes tun – darum geht es beim 750-Meter-Spendenlauf der DJK. Egal ob Sportcrack oder gehandicapt, jeder bestimmt selbst, wie viele Runden er auf dem barrierefreien 750-Meter-Rundkurs auf Münsters Promenade zurücklegen möchte. Im Vorfeld suchen sich die Teilnehmer Sponsoren, am einfachsten aus dem eigenen Bekannten- und Freundeskreis, die Runde für Runde einen Geldbetrag spenden. 

Das so erlaufene Geld fließt in die Sozialprojekte des Domjubiläums. 
Anmeldungen sind auch spontan möglich. Los geht´s um 10 Uhr auf der Promenade, Ecke Breul/Neubrückentor. 
Anmeldeliste und Sponsorenzettel gibt es im Internet:
www.djk-dv-muenster.de

10:00 – 12:30 Uhr
Zukunftswerkstatt - Hier zählst Du!
KJG Diözesanbüro, Wegesende 4
Wie sieht die perfekte Kirche im Jahr 2020 aus? Was müsste in den nächsten Jahren verändert werden, um eine aktive und attraktive Kirche zu schaffen? Unter diesen Leitfragen lädt die Katholische Junge Gemeinde (KJG), Diözesanverband Münster, zu einer Zukunftswerkstatt ein, die an den Anforderungen an die perfekte Kirche arbeitet. (Das Angebot ist für Teilnehmer zwischen 16 und 30 Jahren und auf maximal 30 Teilnehmer begrenzt.)

10:00 – 16:00 Uhr
Schlürfen erlaubt!
Syndikatsplatz

„Paulus Kaffee“ steht für besonderen Kaffeegenuss. Die Besucher können die duftenden Kaffees und den Espresso zum Domjubiläum verkosten. Sie schlürfen sich durch die frischen Röstungen und lernen den Prozess der Paulus-Kaffeebohne – vom Rohkaffee zum Röstkaffee – kennen. Regional, inklusiv, sozial, fair gehandelt und bio – ist das nicht schon paradiesisch? Bei unserem Schätz-Wettbewerb dürfen Sie die richtige Bohnenanzahl tippen.

10:00 - 17:00 Uhr
Das Paradies zu zweit
miteinander sprechen – zuhören – einander verstehen 
Café Milagro der KSHG im Collegium Marianum, Frauenstraße 3
In diesen Tagen ist das Paradies im Dom zu finden … Und manchmal glückt es auch mitten im Alltag - als Paar im gemeinsamen Gespräch den Himmel auf Erden zu erleben.
Ein Team erfahrener KommunikationstrainerInnen lädt herzlich dazu ein, mehr über das Gelingen eines Paargespräches zu erfahren und „Handwerkszeug“ für einen guten Austausch kennenzulernen. Denn: einfühlsames Sprechen und gutes Zuhören ermöglicht Verstehen und bringt uns ein Stück dem Paradies näher.

10:00 – 17:00 Uhr
Kinderbetreuung
Pfarrheim Überwasser, Katthagen 2

Zum Domjubiläum sind alle Besucher eingeladen. Ob jung oder alt, jeder soll nach seinen Interessen und Vorlieben Veranstaltungen besuchen können. Auch für die jüngsten Besucher gibt es ein Programm. In der Pfarrgemeinde Überwasser wird eine Kinderbetreuung für Kinder von zwei bis sechs Jahren angeboten. Eltern können ihre Kinder hier in die Hände von Fachkräften aus dem Haus der Familie geben, die sie fürsorglich betreuen. Die geschulten Erzieherinnen werden durch ehrenamtliche Helfer unterstützt, so dass ein buntes Betreuungsangebot bereitgehalten wird. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, alle Eltern sind eingeladen, vorbeizukommen.

10:00 – 18:00 Uhr
Hüpfburg
KSHG, Frauenstraße 3–6, Innenhof

10:30 Uhr
Ökumenischer Gottesdienst 
St.-Paulus-Dom
Menschen aus mehr als 160 Nationen leben friedlich in Münster zusammen; für viele ist der Dom ein wichtiger Bezugspunkt. Alljährlich organisiert der Integrationsrat der Stadt ein interkulturelles Fest im Rathausinnenhof, das mit einem ökumenischen Gottesdienst eröffnet wird. Da das Domjubiläum mit diesem Fest zusammen fällt, wird dieser im St.-Paulus-Dom gefeiert.

10:00 – 18:00 Uhr
Präsentationen – Gutes Leben für alle
Syndikatsplatz
Viele engagierte Menschen in unserem Bistum tragen zu einem guten Leben für alle bei. Gemeinsam mit dem Diözesankomitee der Katholiken stellen sich Verbände, Gruppen und Initiativen mit ihrem Engagement vor. Unter anderem geht es um: Rentenmodell der katholischen Verbände, Sonntagsschutz, Energiewende, Bistumspartnerschaften nach Ghana und Mexiko, Fairer Handel …

10:00 – 18:00 Uhr
Ausstellung: Fair Flowers
Dominikanerkirche, Salzstraße 10
Anschaulich, erstaunlich, manchmal erschreckend kleidet die Ausstellung die Facetten der globalen Blumenproduktion in eine optisch ansprechende Darstellung, die widersprüchliche Aspekte des Themas aufgreift.
Führungen: 10 Uhr und 15 Uhr 

10:00 – 11:30 Uhr
Podiumsdiskussion: Erneuerung der Pfarreien aus Impulsen der „Neuen Geistlichen Gemeinschaften“ und den Erfahrungen der „Kleinen Christlichen Gemeinschaften“ aus anderen Kontinenten 
Universität, Schlossplatz 46, H2
Viele engagierte Christen fragen sich heute, wie sich die Gemeinden vor Ort erneuern und Strahlkraft entwickeln können, um die Menschen in ihrer Umgebung einzuladen und den Glauben an die jungen Generationen weiterzugeben. Neue Geistliche Gemeinschaften und Erfahrungen wie die der Kleinen Christlichen Gemeinschaften, die auf den afrikanischen und asiatischen Kontinenten sehr verbreitet sind, können Quellen der Inspiration für einen geistlichen und sozialen Neuaufbruch in unseren Pfarrgemeinden sein. 
Teilnehmer: 
Bernhard und Monika Arndt; Schönstattbewegung
Dominique Haas; Gemeinschaft Emmanuel
Pfarrer Martin Piller, Marianne Reiser; Kleine Christliche Gemeinschaften
Matthias und Patricia Schulte; Gemeinschaft Totus Tuus
Weihbischof Heinrich Timmerevers
Moderation: 
Hubert Schulze-Hobeling; Freier Journalist beim WDR

10:00 – 12:00 Uhr
Reiche Kirche, Arme Kirche
Von glaubwürdigen Umgang der Christen mit Geld und Besitz
Universität, Johannisstr. 12 – 20, Audimax
Nach dem Missbrauchsskandal hat die Frage nach dem Umgang mit Geld die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche in Deutschland erneut radikal in Frage gestellt. Gleichzeitig fordert Papst Franziskus eine konsequente Orientierung der Kirche an der Botschaft Jesu. 
Die Veranstaltung besteht aus zwei kurzen Impulsvorträgen und einer anschließenden Podiumsdiskussion, die auch die Ansichten, Fragen und Anregungen des Publikums einbezieht. 
Teilnehmer:
Joachim Frank (Journalist, Buchautor),
Notburga Heveling (Diözesankomitee der Katholiken),
Norbert Kleyboldt (Generalvikar),
Margret Pernhorst (Kirchensteuerrat),
Prof. Dr. Thomas Schüller (Kirchenrechtler)
Moderation:
Hugo Uebbing

10:00 – 11:30 Uhr
Das Paradies – Verheißung und Zuspruch
Forderung des Glaubens – politische Praxis
Universität, Schlossplatz 46, H1
Einen wichtigen Anspruch an uns Christen stellen die Forderungen des Glaubens für eine politische Praxis. 
Teilnehmer:
Karl Josef Laumann,
Univ.-Prof. Dr. Ursula Nothelle-Wildfeuer
Moderation:
Domkapitular Klaus Winterkamp

10:00 – 18:00 Uhr
Paradies-Café!
Überwasserkirchplatz, Katthagen 2
In Ruhe eine Tasse Kaffee oder ein Glas Saft trinken, die müden Beine etwas ausruhen und mit netten Menschen ins Gespräch kommen oder einfach nur dem Treiben auf dem Überwasserkirchplatz zuschauen ... Wir bieten in paradiesischer Atmosphäre zu günstigen Preisen kalte und warme Getränke sowie Kuchen und Gebäck. Für die Kleinsten gibt es eine Spielecke. (Das Café ist überdacht.)

10:30 Uhr
Geistlicher Vortrag
„Versuchung – Fluch – Segen. Die Frage nach der Barmherzigkeit Gottes“
Borromaeum, Von-Galen-Saal
Die Größe des Menschen hängt davon ab, welchen Raum er Gott in seinem Leben gibt: Sag mir, was Du von Gott denkst, und ich sage Dir, was Du vom Menschen hältst. Die Größe Gottes dagegen lässt sich nicht messen, auch nicht seine Barmherzigkeit.
Leitung: Pater Dr. Heiner Wilmer SCJ

10:30 Uhr – 18:00 Uhr
„Mein Kreuz für unterwegs“
KSHG, Frauenstraße 3–6, großes Forum
Kinder, Jugendliche und Erwachsene können sich aus Holz-Rohlingen mithilfe von Schleifpapier ihre eigenen individuellen Holzkreuze fertigen, die anschließend als Halskette getragen werden können.

11:00 Uhr
Bibelarbeit
„Ihr seid Tempel Gottes“ vgl. 1 Kor 3,16
Borromaeum, Pieper-Saal
Der Tempel ist Zeichen für die Anwesenheit Gottes unter den Menschen. In diesem geistlichen Bibelgespräch werden verschiedene biblische Texte dazu anregen, der Anwesenheit Gottes im eigenen Leben nachzuspüren. Im Austausch wollen wir uns der Zusage nähern, selbst Tempel Gottes, Zeuginnen und Zeugen des lebendigen Gottes in der Welt sein zu können. 
Leitung: Johannes Heimbach

11:00 – 17:00 Uhr
Ein anderer Blick aufs Paradies 
Treffpunkt: jede volle Stunde am Eingang zur Diözesanbibliothek (Zugang vom Überwasserkirchplatz aus). Letzte Führung um 17 Uhr.
Den Blick auf den Dom und sein Paradies aus öffentlichen und kirchlichen Gebäuden, von Kirchtürmen und hohen Häuern genießen? Durch Ausblicke neue Einsichten und vielleicht bleibende Ansichten gewinnen? Das Domjubiläum macht´s möglich! In kleinen Gruppen geht´s jede Stunde hoch hinaus mit Blick über die Dächer von Münster. 
Ausblicke bieten unter anderem

  • der Balkon der Kreuzkirche,
  • der Turm der Lambertikirche,
  • das LWL-Museum für Kunst und Kultur,
  • das Priesterseminar Borromaeum,
  • die Dachterrasse der Raphaelsklinik,
  • die Tibus-Residenz,
  • das Stadthaus 1,
  • der Turm der Überwasserkirche,
  • verschiedene Gebäude des Bischöflichen Generalvikariats.

Die Plätze werden ausgelost. Alle Gruppen sind spätestens nach einer Stunde wieder am Ausgangspunkt.
Die Ausblicksorte sind zu Fuß zu erreichen und zum Teil barrierefrei.

11:00 – 12:00 Uhr
Gespräch MIT MISSIO-Glaubenszeugin Raphaela Händler OSB
„Schon zu Lebzeiten ein Engel“
Domplatz 36, Freiherr von Vincke- Haus, Freiherr-vom-Stein-Saal

Schwester Raphaela

Sr. Raphaela, gebürtig aus Nottuln, engagiert sich seit mehreren Jahrzehnten als Ärztin und Missionarin in Tansania und Namibia in Afrika. Sie ist eine der vom Hilfswerk MISSIO präsentierten Glaubenszeuginnen weltweit.
Glaubenszeuginnen sind Menschen, die ihren Glauben auf beeindruckende Weise zeigen, leben und vorleben. So ist sie eine der Wegbereiterinnen der Aids-Pastoral.
Die 74-jährige Sr. Raphaela hat im Frühjahr 2014 ihre Autobiographie mit dem Titel „Mit Herz und Hand – Mein Leben für Afrika“ veröffentlicht. Sie wird bei dieser Begegnung einige Abschnitte aus ihrem Buch vorlesen und zum Gespräch zur Verfügung stehen. 
Moderation: Dr. Norbert Nagler (Leiter MISSIO-Bildungsabteilung Aachen) 

11:00 – 18:00 Uhr
Präsentation - Was macht unsere Welt besser?
Domplatz 1, Foyer Bezirksregierung
Anlässlich des Domjubiläums startete zum Jahresbeginn ein Projektwettbewerb. Gesucht wurden außergewöhnliche, innovative und nachhaltige Ideen und Aktionen, die dazu beitragen, unsere Welt besser zu machen. Die Preisträger werden öffentlich ausgezeichnet und erhalten ein Preisgeld. Die Verleihung nimmt der jeweilige Regionalbischof vorgenommen. 

Prämierung der Projekte

  • 12:00 Uhr Bischöflich Münstersches Offizialat
  • 14:00 Uhr Kreisdekanate Borken und Steinfurt
  • 15:00 Uhr Kreisdekanate Recklinghausen und Coesfeld
  • 16:00 Uhr Kreisdekanate Wesel und Kleve
  • 17:00 Uhr Stadtdekanat Münster und Kreisdekanat Warendorf

11:00 – 13:00 Uhr
Goldwerkstatt, Schneideratelier, Kleiner Steinmetz und Schatzkunst
Treffpunkt: Eingang Domkammer
Junge Besucher begegnen Kunstschätzen von Dom und Domkammer und erkennen historische und liturgische Bedeutungen. Im praktischen Teil schaffen sie eigene Kunstwerke: Die Teilnehmer schneidern, vergolden, versuchen sich als Bildhauer und gestalten ein Schatzkästchen für persönliche Kostbarkeiten.

11:00 – 21:00 Uhr
Interkulturelles Fest
Vorplatz Stadthaus 1 und Rathausinnenhof
Veranstalter: Integrationsrat der Stadt Münster

Menschen aus mehr als 160 Nationen leben friedlich in Münster zusammen; für viele ist der Dom ein wichtiger Bezugspunkt. Alljährlich organisiert der Integrationsrat der Stadt ein interkulturelles Fest im Rathausinnenhof, das mit einem ökumenischen Gottesdienst um 10:30 Uhr eröffnet wird. Da das Domjubiläum mit diesem Fest zusammen fällt, wird dieser im St.-Paulus-Dom gefeiert.

11:30 Uhr
Blumen für Menschenrechte
KSHG, Frauenstraße 3–6, U 43
Nach einem Vortrag von Vamos e.V. über die Produktionsbedingungen von Blumenzucht binden die Teilnehmer mit einer Floristin Gestecke.

11:30 Uhr
Führungen vom Ältesten Dom zum "Alten Dom" zu Münster
Stadtmuseum Münster, Foyer
Die halbstündige Führung behandelt die frühe Mission im Münsterland, die Frage nach dem Standort der ältesten Kirche des Missionars Beonrad und die Gründung des Klosters auf dem späteren Domplatz durch den heiligen Liudger, den ersten Bischof von Münster. Diese Klosterkirche, die Einrichtung des Bistums sowie der Bau des Doms werden erläutert. Es gibt Informationen zu den Bestattungen rund um den Dom, den Baumsärgen, den Grabgaben und Spannendes über das Pferdegrab als alte sächsische Bestattungsform. 
Leitung: Dr. Alfred Pohlmann

12:00 – 13:00 Uhr
Kinder-Mitmachkonzert
Bühne an der Petrikirche
Musikalische Gestaltung: Karibuni

12:00 Uhr
Voicecapella
Dominikanerkirche-Bühne

12:00 Uhr
Sakramentaler Segen und Sext
Borromaeum, Borromaeuskapelle

12:15 Uhr
Eucharistiefeier mit Neuen Geistlichen Gemeinschaften
Ehemaliger Hochaltar im St.-Paulus-Dom
Hauptzelebrant: Weihbischof Dr. Christoph Hegge

12:15 Uhr
Eucharistiefeier
Anschließend Aussetzung des Allerheiligsten
Borromaeum, Borromaeuskapelle

12:30 Uhr
Führungen vom Ältesten Dom zum "Alten Dom" zu Münster
Stadtmuseum Münster, Foyer
Die halbstündige Führung behandelt die frühe Mission im Münsterland, die Frage nach dem Standort der ältesten Kirche des Missionars Beonrad und die Gründung des Klosters auf dem späteren Domplatz durch den heiligen Liudger, den ersten Bischof von Münster. Diese Klosterkirche, die Einrichtung des Bistums sowie der Bau des Doms werden erläutert. Es gibt Informationen zu den Bestattungen rund um den Dom, den Baumsärgen, den Grabgaben und Spannendes über das Pferdegrab als alte sächsische Bestattungsform. 
Leitung: Dr. Alfred Pohlmann

13:00 – 14:00 Uhr
Big Band
Petrikirche-Bühne

13:30 Uhr
Katechese mit Weihbischof Wilfried Theising
Zum Paradies mögen Engel Dich geleiten: Was erwartet mich nach dem Tod?
Überwasserkirche
Im Rahmen der Katechese lädt Weihbischof Wilfried Theising dazu ein, mit ihm und miteinander über die Frage ins Gespräch zu kommen: Was erwartet mich nach dem Tod? Anschließend bieten Priester sowie Mitglieder von Geistlichen Gemeinschaften und Orden die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch oder zur Beichte.

13:30 Uhr
Führungen vom Ältesten Dom zum "Alten Dom" zu Münster
Stadtmuseum Münster, Foyer
Die halbstündige Führung behandelt die frühe Mission im Münsterland, die Frage nach dem Standort der ältesten Kirche des Missionars Beonrad und die Gründung des Klosters auf dem späteren Domplatz durch den heiligen Liudger, den ersten Bischof von Münster. Diese Klosterkirche, die Einrichtung des Bistums sowie der Bau des Doms werden erläutert. Es gibt Informationen zu den Bestattungen rund um den Dom, den Baumsärgen, den Grabgaben und Spannendes über das Pferdegrab als alte sächsische Bestattungsform. 
Leitung: Dr. Alfred Pohlmann

14:00 Uhr
Geistlicher Vortrag – „Der befremdliche Zauber von Anfang und Ende.“ 
Borromaeum, Von-Galen-Saal
Paradies, das weckt Erinnerungen an einen seligen Anfang, an ein goldenes Zeitalter, an die Verheißungen von Schöpfung und Geburt. Und zugleich werden Schauder wie Sehnsucht der Vollendung wach, enstehen Bilder von Gericht und himmlischer Ordnung. Wie steht es damit in unserer christlichen Vorstellung und gar mit den Perspektiven unseres kleinen Lebens? Wie können wir vom Paradies so reden, dass es unsere Lebenssicht bereichert?
Referent: Pater Prof. Dr. Elmar Salmann OSB

14:00 Uhr
Gebetsstunde zur Gründung des Pueri-Cantores Diözesanverbandes 
St.-Paulus-Dom
Mitwirkende Chöre:

  • Singschule St. Pankratius, Emsdetten
  • Kinder- und Jugendchor Liebfrauen-Überwasser, Münster
  • Kinder- und Jugendchor St. Marien, Telgte
  • Jungen Chor, Rees
  • Reeser Spatzen
  • Kinderchor St. Martinus, Pfalzdorf
  • Jugendchor St. Anna, Neuenkirchen
  • Mädchenkantorei St. Dionysius, Nordwalde
  • Mädchenchor Marienfeld
  • Knaben- und Jugendchor St. Laurentius, Warendorf
  • Kinderchöre St. Laurentius, Warendorf
  • Kinder- und Jugendchor St. Lucia, Harsewinkel
  • Kinderchor Ostenfelde
  • Young Voices
  • Kinderchor St. Paulus, Harsewinkel
  • Kinderchor St. Johannes, Greffen
  • Singschule St. Remigius, Borken
  • Kinder- und Jugendkatorei St. Dionysius, Rheine
  • Kinder- und Jugendchor St. Georg, Emmerich
  • Kinderchor „Buntgemischt und Farbenfroh“
  • Kinderchor „Colorful Voice“
  • Kinderchor St. Martinius, Nottuln
  • „Joyful St. Nikolaus“, Wesel
  • Chorgemeinschaft Hochmoor/Erle
  • Jugendchor Nottuln
  • „Living Gospel“, Everswinkel
  • Schola St. Jakobus, Ennigerloh
  • „Once Again“, Ahaus

14:00 – 15:30 Uhr
Der Dom – Zeuge seiner Zeit
Kirche – Zentrum der Gemeinde
Universität. Schlossplatz 46, H4
Zahllos sind die Kirchen im Bistum Münster. Sind sie auch heute noch Zentrum des gemeindlichen Lebens? Das Forum betrachtet das kirchliche Leben in unserer Zeit und geht auf die Bedeutung des Kirchenraumes und der Kirchen für das gemeindliche Leben ein. 
Teinehmer:
Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck,
Univ.-Prof. Dr. Matthias Sellmann,
Hugo Uebing, Diözesanrat
Moderation: 
Karl Render

14:00 – 15:30 Uhr
Das Paradies – Verheißung und Zuspruch 
Willkommen im Paradies?
Universität. Schlossplatz 46, H1
„Willkommen im Paradies“– unter diesem Motto feiern wir das 750-jährige Jubiläum des St.-Paulus-Doms. In diesem Forum werden Paradiesvorstellungen der verschiedenen monotheistischen Religionen miteinander in einen spannenden Dialog gebracht.
Teilnehmer: 
Univ.-Prof. Dr. Mouhanad Khorchide,
Univ.-Prof. Dr. Thomas Söding,
Prof. Dr. Uwe Swarat
Moderation: 
Univ.-Prof. Dr. Dorothea Sattler

14:00 – 15:30 Uhr
Paulus – Der Patron des Doms
Münster als Missionsgebiet
Schlossplatz 46, Universität, H3
Ist Münster auch heute noch ein Missionsgebiet? Welche Konsequenzen hat dies für unsere Seelsorge? Um diese Fragestellungen geht es bei diesem Podium. 
Teilnehmer: 
Sr. Raphaela Händler, OSB, Tansania,
apl. Prof. Dr. Julia Knop,
Univ.-Prof. Dr. Dietrich-Alex Koch,
Moderation: 
Pater Manfred Kollig SSCC

14:00 – 16:00 Uhr
Goldwerkstatt, Schneideratelier, Kleiner Steinmetz und Schatzkunst
Treffpunkt: Eingang Domkammer
Junge Besucher begegnen Kunstschätzen von Dom und Domkammer und erkennen historische und liturgische Bedeutungen. Im praktischen Teil schaffen sie eigene Kunstwerke: Die Teilnehmer schneidern, vergolden, versuchen sich als Bildhauer und gestalten ein Schatzkästchen für persönliche Kostbarkeiten.

14:30 Uhr
Bibelarbeit
Freiherr-von-Stein-Saal, Domplatz 36
Paradiesische Zustände? Ein Bibliodrama zu: „ ... ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.“ (Joh 10,10)
Borromaeum, Pieper-Saal
Die Botschaft hören und selbst einsteigen – das ist die Kurzformel dieser Bibelarbeit. Nach einem Gespräch über Johannes 10, 1–10 wird diese Bibelstelle im Raum konkret verortet. Jeder nimmt einen Platz in der Geschichte ein und wird so ganz direkt zum Agierenden und Erlebenden. 
Leitung: Michaela Bans

14:30 Uhr
Konsum - Glaubwürdig handeln
In einem Fachforum wird das Projekt „Zukunft einkaufen – Glaubwürdig wirtschaften in Kirche“ mit Fachleuten aus der Praxis diskutiert. Sie stellen dar, wie es gelingt, den Einkauf in kirchlichen Großeinrichtungen an fairen und ökologischen Kriterien auszurichten.

15:00 Uhr 
Domführung
In Gebärdensprache

15:00 Uhr
Führung durch die Domkammer 
Treffpunkt: Kreuzgang vor der Domkammer

15:00 Uhr 
Domführung 
In leichter Sprache 
Treffpunkt: Uhrenportal

15:00 Uhr
Vortrag des Erzbischofs von Manila, Luis Antonio Kardinal Tagle 
"Missio Inter Gentes - Western Christianity in the Light of Christianity in Asia"
KTh I (Johannisstr. 8-10)
Der Besuch von Kardinal Tagle findet im statt im Rahmen der Summer School "Christianity in Asia" des Instituts für Missionswissenschaften und außereuropäische Theologien.

15:00 – 16:00 Uhr
Domführung der Dommessdiener
Paradiesportal

Hinter die „Kulissen“ geht es bei der Domführung für Grundschulkinder und ihre Eltern aus der Perspektive der Dommessdiener. Wie sieht es im Dom dort aus, wo sich der Bischof auf die Messfeier vorbereitet? Welche Räume gibt es sonst noch „hinter den Kulissen“? Was gehört darüber hinaus zum Grundwissen über den Münsteraner Dom und welche interessanten Details hat man vielleicht über die Geschichte und das Inventar des Doms noch nicht gehört? Wer hat zum Beispiel schon einmal das Bischofswappen am Bischofssitz ganz vorne im Dom aus der Nähe gesehen? Wen diese Dinge interessieren und wer sich zum Schluss im Gruppenraum der Messdiener noch überraschen lassen möchte, der ist zu dieser Domführung der besonderen Art herzlich eingeladen.

15:00 – 17:30 Uhr
Zukunftswerkstatt – Hier zählst Du!
KJG Diözesanbüro, Wegesende 4
Wie sieht die perfekte Kirche im Jahr 2020 aus? Was müsste in den nächsten Jahren verändert werden, um eine aktive und attraktive Kirche zu schaffen? Unter diesen Leitfragen lädt die Katholische Junge Gemeinde (KJG), Diözesanverband Münster, zu einer Zukunftswerkstatt ein, die an den Anforderungen an die perfekte Kirche arbeitet. (Das Angebot ist für Teilnehmer zwischen 16 und 30 Jahren und auf maximal 30 Teilnehmer begrenzt.)

15:15 Uhr
Paulus-Singspiel
Petrikirche
Paulus – das ist die spannende Geschichte eines Mannes, der zum Glauben gefunden und dadurch alles gewonnen hat. Das Singspiel bereitet die Geschichte von Paulus für Kinder spannend auf und bringt sie von Kindern gesungen und gespielt auf die Bühne. Im Singspiel gilt es für Paulus, so manches Abenteuer zu bestehen, viele Fragen zu beantworten und neue Freundschaften zu schließen. Er macht sich auf den Weg, um den Menschen von Gottes rettender Botschaft zu erzählen. 
Leitung: Elisabeth Kittelmann

15:30 Uhr
Katechese und Eucharistiefeier mit Weihbischof Heinrich Timmerevers
Vom Paradies zur Gemeinschaft der Heiligen: Das neue Gottesvolk und seine Sendung
Überwasserkirche
Im Rahmen der Katechese bietet Weihbischof Heinrich Timmerevers seinen Glauben an und lädt dazu ein, mit ihm und miteinander über die Frage ins Gespräch zu kommen: Wohin sendet Gott die Kirche? Anschließend feiert der Weihbischof mit den Gläubigen die EUCHARISTIE.

15:30 – 17:30 Uhr
Workshop
„Lokale Kirchenentwicklung und Kleine Christliche Gemeinschaften“
Universität, Johannisstr. 12–20, Audimax
Unter „Kleinen Christlichen Gemeinschaften“ versteht man einen Prozess lokaler Kirchenentwicklung, der auf dem afrikanischen Kontinent begonnen hat und inzwischen auch auf dem gesamten asiatischen Kontinent verbreitet ist. Seit etwa zehn Jahren verbreitet er sich auch im deutschsprachigen europäischen Raum. Bei dem Prozess geht es um ein neues Bewusstsein der Christen als Getaufte und Gefirmte, die ihre eigenen Charismen entdecken und sie in neuen gemeinschaftlichen Lebensformen zum Aufbau der Kirche einsetzen.
Es ist ein geistlicher Weg in den Ortsgemeinden, dessen Mitte das gelebte Wort Gottes bildet und der die konkreten sozialen Verhältnisse, in denen Christen leben, zu durchdringen sucht. Zahlreiche Erfahrungen und Zeugnisse belegen diese neue Form des „Kircheseins“.
Teilnehmer: 
Pfarrer Martin Piller 
Marianne Reiser
Moderation: 
Weihbischof Dr. Christoph Hegge

15:30 Uhr
Führungen vom Ältesten Dom zum "Alten Dom" zu Münster
Stadtmuseum Münster, Foyer
Die halbstündige Führung behandelt die frühe Mission im Münsterland, die Frage nach dem Standort der ältesten Kirche des Missionars Beonrad und die Gründung des Klosters auf dem späteren Domplatz durch den heiligen Liudger, den ersten Bischof von Münster. Diese Klosterkirche, die Einrichtung des Bistums sowie der Bau des Doms werden erläutert. Es gibt Informationen zu den Bestattungen rund um den Dom, den Baumsärgen, den Grabgaben und Spannendes über das Pferdegrab als alte sächsische Bestattungsform. 
Leitung: Dr. Alfred Pohlmann

16:00 Uhr
Geistlicher Vortrag
Proviant auf dem Weg ins Paradies – Reifungsschritte durch die Eucharistie
Borromaeum, Von-Galen-Saal
Der Vortrag erschließt anschaulich Elemente der Messfeier, so dass deutlich und vielleicht sogar erfahrbar – wird, wie im Vollzug der Eucharistie menschliches Reifen auf dem Weg „ins Paradies“ gefördert werden kann. 
Referentin: Sr. Dr. Katharina Kluitmann OSF

16:00 – 17:00 Uhr
Big Band
Petrikirche-Bühne

16:00 – 17:30 Uhr
Das Paradies – Verheissung und Zuspruch
„…vom Wege entrückt ins Paradies…“
Universität, Schlossplatz 46, H1
Patrick Roth liest aus „Sunrise. Das Buch Joseph“. 
Moderation: 
Dr. Dirk van de Loo

16:00 – 17:30 Uhr
Paulus – Der Patron des Doms
Glaube und Vernunft
Universität, Schlossplatz 46, H3
Paulus ist der Patron unseres Domes. Sein Leben und seine Verkündigung haben zahlreiche Bezüge zum Leben der Kirche heute. In diesem interdisziplinär besetzten Podium geht es um die Frage, die schon den Apostel Paulus beschäftigt hat, nämlich das Verhältnis des Glaubens zur Vernunft.  
Zunächst soll dieses Spannungsfeld aus theologischer Sicht bearbeitet werden, um dann in einem zweiten Anlauf aus Sicht der Psychosomatischen Medizin nach der Bedeutung von "Glaube, Hoffnung und Liebe" in der somatischen und psychischen Therapie zu fragen. Die Teilnehmer sind herzlich eingeladen, anschließend gemeinsam über die Bedeutung der Medizin für die theologische Anthropologie und der Theologie für das Menschenbild in der Medizin zu diskutieren.
Teilnehmer: 
Prof. Dr. Johanna Rahner, Institut für Kath. Theologie, Universität Tübingen
Univ.-Prof. Dr. med. Gereon Heuft, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Münster
Moderation:
Dr. Stefan Orth

16:00 – 17:30 Uhr
Der Dom – Zeuge seiner Zeit
Wiederaufbau aus dem Geist der Liturgie
Universität, Schlossplatz 46, H4
Ein einschneidendes Ereignis in der Zeit des Domes war die Zerstörung im Zweiten Weltkrieg. Die Münsteraner setzten nach dem Zweiten Weltkrieg zügig an, die Kathedrale wieder aufzubauen. Dabei gelang es ihnen, den Dom so zu gestalten, dass nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil kaum etwas verändert werden musste. Einblicke in die Konzeption des Wiederaufbaus unseres Doms und in den Geist der Liturgie sind in diesem zweiten Podium Gesprächsgegenstand. 
Teilnehmer: 
Dr. Thomas Flammer
Univ.-Prof. Dr. Dr. H.C. Klemens Richter 
Moderation: 
Prof. Dr. Thomas Sternberg

16:00 – 18:00 Uhr
Bibelarbeit mit den Brüdern aus Taizé
Ludgerikirche Münster
Kurze Einführung anhand eine Bibeltextes, Kleingruppen und Austausch. 

16:00 – 18:00 Uhr
Diskussion – Gerechtigkeit und Lebensstil
Universität, Schlossplatz 46, H2
Gutes Leben für alle – eine Utopie? Politisches Programm oder der Handlungsauftrag für ein Leben aus dem Glauben?
Teilnehmer: 
Franz Gulde, Misereor,
Prof. Friedhelm Hengsbach SJ

16:30 Uhr
Bibelgespräch
zu Lk 5, 1–11: Auf dein Wort, Herr ...
Borromaeum, Pieper-Saal
ln Kleingruppen wollen wir uns sprechend und hörend auf eine Reise durch diese Berufungsgeschichte machen, die von Scheitern und Erfolg, Loslassen und neuen Wegen erzählt. Je nach Zahl der Interessierten werden nach einem kurzen Einstieg mehrere Kleingruppen gebildet.
Leitung:
Sr. Birgit Klöckner, Sr. Bärbel Sabel, Gemeinschaft Dienerinnen des Evangeliums

16:30 Uhr
Vesper mit den Ordenschristen des Bistums
mit Bischof Dr. Felix Genn
St.-Paulus-Dom

16:30 Uhr
Mitmachkonzert
Pueri-Cantores – 750 Jahre – 750 Stimmen
Chorbühne St. Lamberti
Singen macht Spaß – das ist die Botschaft der Kinder- und Jugendchöre im Bistum Münster. Richtig ausgelassen gesungen wird auf der Chorbühne St. Lamberti. 750 Sängerinnen und Sänger werden erwartet.
Zugleich wird ein Diözesanverband Pueri-Cantores gegründet. Pueri- Cantores ist eine große weltweite Vereinigung von Kinder- und Jugendchören, der sich die jungen Sänger aus dem Bistum Münster in einer feierlichen Gebetsstunde im Dom (14 Uhr), anschließen werden. Die Friedensgebete sind ein Markenzeichen der Pueri-Cantores- Chöre. Auf der Chorbühne wird den ganzen Tag musiziert. Geistliches und Weltliches, fetzig und ruhig, für jeden ist etwas dabei.
Und wer mitsingen möchte, kann das auch tun: Zum Abschluss des Pueri-Cantores-Tages treffen sich alle Chöre und Interessierte gegen 16:30 Uhr zu einem Mitmachkonzert.

16:30 Uhr
Führungen vom Ältesten Dom zum "Alten Dom" zu Münster
Stadtmuseum Münster, Foyer
Die halbstündige Führung behandelt die frühe Mission im Münsterland, die Frage nach dem Standort der ältesten Kirche des Missionars Beonrad und die Gründung des Klosters auf dem späteren Domplatz durch den heiligen Liudger, den ersten Bischof von Münster. Diese Klosterkirche, die Einrichtung des Bistums sowie der Bau des Doms werden erläutert. Es gibt Informationen zu den Bestattungen rund um den Dom, den Baumsärgen, den Grabgaben und Spannendes über das Pferdegrab als alte sächsische Bestattungsform. 
Leitung: Dr. Alfred Pohlmann

17:30 Uhr
Domführung
Der St.-Paulus-Dom im Wandel der Epochen: Renaissance und Barock

18:00 Uhr
Sakramentaler Segen und Vesper
Borromaeum, Borromaeuskapelle

18:00 – 21:00 Uhr
Maraton Live Coverband
Lambertikirche-Bühne
Chartbreaker und 90er Partyhits – eine musikalische Reise durch die Rock- und Popära der letzten drei Jahrzehnte. Angefangen bei den 70er-Größen wie den Bee Gees, Boney M und Abba folgen Klassiker aus den 80ern von U2, Queen aber auch deutschen Stars aus der NDW-Zeit.

17:00 Uhr
Eucharistiefeier mit dem Erzbischof von Manila, Luis Antonio Kardinal Tagle
unter Beteiligung asiatischer Gemeinden aus Münster und Umgebung
Dominikanerkirche (Salzstr. 10)
Der Besuch von Kardinal Tagle findet statt im Rahmen der Summer School "Christianity in Asia" des Instituts für Missionswissenschaften und außereuropäische Theologien.

19:00 – 21:00 Uhr
Nacht der Lichter - Mit den Brüdern von Taizé
St.-Paulus-Dom

Taizé ist ein kleiner Ort in Frankreich, an dem ganzjährig ein internationales Jugendtreffen stattfindet. Jugendliche, (junge) Erwachsene und Familien machen sich auf den Weg dorthin, um am täglichen Leben der Communauté teilzunehmen. Im Mittelpunkt stehen dabei das Gebet und die Gemeinschaft.

Die Nacht der Lichter ist ein Abendgebet mit kurzen, meditativen Gesängen aus Taizé, die sich mit Lesungen, Gebeten und einer Zeit der Stille abwechseln.

19:30 – 21:15 Uhr
Politisches Nachtgebet "Das Vater unser leben"
Clemenskirche
PAX CHRISTI ist eine ökumenische Friedensbewegung in der katholischen Kirche. Sie verbindet Gebet und Aktion und arbeitet in der Tradition der Friedenslehre des Zweiten Vatikanischen Konzils. Seit 14 Jahren lädt PAX CHRISTI zweimal jährlich zu einem politischen Nachtgebet ein.
Prediger: Pfarrer em. Ferdinand Kerstiens

21:30 Uhr
SON ET LUMIÈRE: Willkommen im Paradies
Spektakuläre Lichtinstallation auf dem Domplatz

Nach französischem Vorbild, bei dem die Geschichte von Kathedralen durch ein faszinierendes Spiel von Licht und Farbe erzählt wird, wird auch der Dom zu Münster anlässlich des Domjubiläums in Szene gesetzt.
Die so genannten Son et Lumière-Spektakel sind in Frankreich entstanden. 1952 wurde das aus dem 16. Jahrhundert stammende Château de Chambord an der Loire erstmals mit Ton und Licht inszeniert. Über die Jahre hat sich diese Kunstform immer weiter entwickelt und perfektioniert, so dass heute spektakuläre Illuminationen erzeugt werden können. Die Besucher des Domjubiläums haben die Möglichkeit, in die Geschichte des Doms und in das Thema „Willkommen im Paradies“ einzutauchen. Das Zusammenspiel von Licht, Farbe und Musik erschließt den Dom, seine Geschichte und die Vorstellungen vom Paradies auf einzigartige Weise. Erstmals wird eine deutsche Kathedrale so ins Licht gesetzt. Die Chöre der Dommusik und das Kourion Orchester Münster intonieren unter der Leitung von Domkapellmeister Andreas Bollendorf den Beginn aus Josef Haydn „Die Schöpfung“ und den Schluss des „Te Deum” von Anton Bruckner.
Die Illumination wird von der DKM, Darlehnskasse Münster, unterstützt.

22:30 Uhr
Domführungen
Der ehemalige Hochaltar und sein Reliquienschatz
Die Astronomische Uhr
 
23:00 – 7:00 Uhr
Nachtgebet
St.-Paulus-Dom
ln der Nacht von Samstag auf Sonntag ist der Dom geöffnet. Dort besteht die Möglichkeit zum Verweilen, zum Gebet oder zur Teilnahme an gestalteten Gebetszeiten. 

  • 23:00 Uhr – 24:00 Uhr  Cardijn Gemeinschaft
  • 00:00 Uhr –ca: 1:00 Uhr  Fokolarbewegung
  • Gegen 1:00 Uhr  Stille
  • Gegen 2:00 Uhr – 3:00 Uhr Gemeinschaft Totus Tuus, Neuevangelisierung
  • Gegen 3:00 Uhr  Stille
  • Gegen 4:00 Uhr – 5:00 Uhr Fazenda-Familie der Hoffnung
  • 5:00 Uhr – 6:00 Uhr  Kleine Schwestern vom Lamm
  • 6:00 Uhr – 6:45 Uhr  Franziskanerinnen an Überwasser
  • 7:00 Uhr   Eucharistiefeier

Sonntag, 28. September

9:15 Uhr
Morgenlob und Einstimmung
Domplatz

10:00 Uhr
Abschlussgottesdienst mit Begleitung durch einen Gebärdesprachdolmetscher
Domplatz

Bischof Dr. Felix Genn lädt alle Besucher ein, die Tage des Jubiläums mit einer Eucharistiefeier auf dem Domplatz ausklingen zu lassen.

10:00 Uhr
Kindergottesdienst
St.-Paulus-Dom
Parallel zur Eucharistiefeier sind die Kinder zum Gottesdienst eingeladen

Anschließend: ca 11:30 Uhr
Mahl auf dem Domplatz
Domplatz
Im Anschluss feiern wir auf dem Domplatz weiter und lassen das Domjubiläum bei Gesprächen und einem gemeinsamen Mahl an vorbereiteten Tischen ausklingen. Wir glauben, dass es dort paradiesisch werden kann, wo Menschen teilen. Deshalb bitten wir, dass alle, die mitfeiern möchten, etwas für die Tischgemeinschaft mitbringen. Geeignet ist alles, was man in die Hand nehmen und essen kann. Zum Beispiel Kuchen, Gebäck, Obst, Gemüse oder Käse. Brot, Wein, paradiesische Äpfel und alkoholfreie Getränke werden vom Domkapitel gestiftet. Wir laden herzlich dazu ein, nach dem Pontifikalamt an den Tischen Platz zu nehmen – Helfer bringen Getränke und Brot.

12:00 Uhr
Domführungen
Der St.-Paulus-Dom im Jahr 1264
Kreuzesdarstellungen im Dom

13:00 Uhr
Domführung
Zerstörung und Wiederaufbau:
Der St.-Paulus-Dom nach 1945

13:00 – 14:00 Uhr
Domführung der Dommessdiener
Paradiesportal

Hinter die „Kulissen“ geht es bei der Domführung für Grundschulkinder und ihre Eltern aus der Perspektive der Dommessdiener. Wie sieht es im Dom dort aus, wo sich der Bischof auf die Messfeier vorbereitet? Welche Räume gibt es sonst noch „hinter den Kulissen“? Was gehört darüber hinaus zum Grundwissen über den Münsteraner Dom und welche interessanten Details hat man vielleicht über die Geschichte und das Inventar des Doms noch nicht gehört? Wer hat zum Beispiel schon einmal das Bischofswappen am Bischofssitz ganz vorne im Dom aus der Nähe gesehen? Wen diese Dinge interessieren und wer sich zum Schluss im Gruppenraum der Messdiener noch überraschen lassen möchte, der ist zu dieser Domführung der besonderen Art herzlich eingeladen.

13:00 Uhr
Führung durch die Domkammer
Treffpunkt: Kreuzgang vor Domkammer

14:00 Uhr
Domführungen
Domführung für blinde und sehbehinderte Menschen mit Weihbischof Dieter Geerlings

14:00 Uhr
Domführung
Der St.-Paulus-Dom im Wandel der Epochen:
19. und 20. Jahrhundert

15:00 Uhr
Feierliche Vesper
Hochaltar im St.-Paulus-Dom
Westchor im Dom, vor dem Paulusaltar

Kontakt

Geschäftsstelle Domjubiläum
Telefon: 0251 495-1195
E-Mail: domjubilaeum@bistum-muenster.de 

Öffnungszeiten Domshop:
Mo. - Fr. 10:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sa.          10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Hinweise

Social Media

App

App.

Den Paulusdom erleben

Spendenlauf

Pilgerwege ins Paradies

Pilgerwege ins Paradies

Son et Lumíère

Son et Lumíère

Aktuelles Video

Links

Logo Bistum Münster